Suche
  • Besucher StatistikBESUCHER
  • 1 jetzt Online
  • 5 Heute
  • 44 in dieser Woche
  • 150 in diesem Monat
  • 1.589 im Jahr 2017
  • 7.112 Gesamt
  • Rekord: 44 (24.06.2015)

Wir bieten Ihnen:

  • Ambulante Pflege SGB XI der Pflegekasse
  • Behandlungspflege SGB V gemäß ärztlicher Verordnung
  • Verhinderungspflege
  • zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen
  • Beratungspflegeeinsätze § 37(3) SGB XI
  • Begleitung bei Arztbesuchen und Behördengängen
  • Leistungsplanung mit Pflegeberatung
  • Hilfe bei Antragstellungen
  • Hauswirtschaft/Haushaltshilfe
  • Hausmeisterdienste
  • Versorgung von Privatpatienten/Selbstzahler

Zusätzliche Betreuungs- und
Entlastungsleistungen


Wer erhält diese Pflegekassenleistungen?
Welche sind das?
Wer bietet diese an?

Diese Leistungen können alle Versicherten in Anspruch nehmen, für die die Pflegestufe 1-3 ohne eingeschränkte Alterskompetenz bewilligt wurde. Die Pflegekassen erstatten 104,00 Euro pro Monat. Dieser Höchstbetrag kann für den u.a. Leistungsumfang verschieden geplant werden, z. B. 4 x 1 Stunde oder auch 2 x 2 Stunden usw. auf jeden Fall nach Einsatzdauer und Leistungswunsch.

Die Pflegebedürftigen befinden sich in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung und leben vielleicht sogar allein (evtl. mit einem liebgewonnenen Haustier), mit dem Ehepartner oder mit anderen Angehörigen. Egal, in welcher Situation sich der Pflegebedürftige befindet, er fühlt sich nicht selten einsam. Die Ehepartner und
Angehörigen sind ggf. noch berufstätig oder eine Demenzerkrankung hindert den Patienten an einer qualitativen Verständigung mit seiner Umgebung.

Hier können die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen den Pflegealltag verbessern. Leistungen
wie:
– Begleitung zu kulturellen Angeboten (zum Seniorentreff, ins Museum …)
– Begleitung zu ausgewählten Orten (in die Kirche, zum Friedhof …)
– Beaufsichtigung/soziale Betreuung (Gespräche, Vorlesen …)
– Hilfe bei der Gestaltung von Feier- und Festtagen (Dekoration zu
   Ostern/Weihnachten …)
– Botendienste (zur Apotheke, in die Bücherei …)
– Arbeiten im Vorgarten/Terrasse oder Balkon (Blumenpflege …)
– Haustierversorgung („Gassi gehen“, Tierarztbesuche …)
– Kleiderschrank sortieren (Organisation Sommer/Winter …)
– Präsenz einer Pflegekraft zur Entlastung der Angehören ...

Der Pflegedienst kann diese Leistungen erbringen und mit den Pflegekassen abrechnen. Die Planung und Umfang dieser zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen werden durch die Pflegedienstleitung mit dem Patienten bzw. deren Angehörigen oder Betreuer vorab vertraglich festgehalten.

Für die Abrechnung ist ein Leistungsnachweis mit den Angaben der Leistung, zu dem Tag der erbrachten Leistung und die Dauer des Einsatzes erforderlich und wird vom Patienten sowie vom Pflegedienst unterschrieben. Weiterhin muss der Patient eine sogenannte Abtretungserklärung unterschreiben, die den Pflegedienst zur Abrechnung mit der Pflegekasse bevollmächtigt. Diese Abrechnungsweise erledigt natürlich der betreffende Pflegedienst für jeden Patienten.

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne unter 03366 33 840 33 zu Verfügung.

Schwester Maren
Pflegedienstleiterin